Abnahme und Herstellung der Masken

Behutsam und vorsichtig wird mit einem speziellen Silikon die Form des Gesichtes des Verstorbenen abgenommen. Nach nur wenigen Minuten erhärtet die Masse und kann von der Haut rückstandslos gelöst werden. Jede Maske besitzt eine einzigartige Aura, selbst einzelne Fältchen werden sichtbar.

Auf der Grundlage dieser abgenommenen Negativform entsteht nach Absprache mit den Angehörigen dann im Atelier die eigentliche versiegelte Gipsmaske. Diese kann als schräg liegende Tischvariante oder hängend für die Wand gefertigt werden. Auch für den Hintergrund besteht eine Auswahl an Materialien. So entscheiden Sie, ob die Maske bspw. auf Buchenholz, Marmor oder Granit ruhen wird. Aus der abgenommenen Form können auf Wunsch auch mehrere Masken gefertigt werden. Wünsche nach Sonderanfertigungen, wie zum Beispiel das Abformen von Händen oder der Bronzeguss der Maske, können individuell besprochen werden. Der pietätvolle Umgang mit Ihren Angehörigen ist für mich eine Selbstverständlichkeit.